1&1 Jobangebot
Für unseren Standort in Karlsruhe suchen wir ab sofort eine/n:

Software Developer (m/w/d) Java Backend (5G)

Kennziffer: SF-1431

Das sind Ihre Aufgaben:

Stillstand und Langeweile gibt es bei 1&1 nicht – das gilt auch für Ihre persönliche Entwicklung.

Wenn Sie für Ihre Kollegen etwas bewegen und sich mit Engagement einbringen möchten, stehen Ihnen bei 1&1 verschiedene Karrierewege offen. Unsere Mitarbeiter verstehen sich als Innovator, Optimierer und Unterstützer gegenüber internen und externen Kunden. Wer Freude daran hat, gemeinsam erfolgreich zu sein und gemeinsam neue Wege zu finden, der ist daher bei uns genau richtig. Setzen Sie Ihre persönliche Erfolgsgeschichte mit uns fort.

Zum weiteren Ausbau unseres Teams „Mobile Provider Interface“ suchen wir einen engagierten neue(n) Kollegen/innen als Java Software Entwickler (m/w/d) für unseren Standort in Karlsruhe.

Haben Sie sich schon immer gefragt wie Ihre Handytelefonnummer von einem Vertrag auf den anderen transferiert wird. Als Software Entwickler im Team Mobile Provider Interfaces bilden Sie die Brücke zwischen unserer internen Entwicklung und den direkten Partner wie Vodafon oder Telefonica und sind beteiligt am Aufbau unseres zukünftigen 5G Netzes.

  • Sie konzipieren und entwickeln Softwarekomponenten um unserer internen Entwicklung hochwertige Endpunkte anbieten zu können
  • Durch Ihre kontinuierliche Weiterentwicklung und Pflege vorhandener Produkte wird deren Robustheit und Wartbarkeit ständig verbessert
  • Sie erstellen automatische Tests auf der Modul- als auch auf der integrativen Ebene und stellen so die Funktionalität zu jeder Zeit sicher.

Das wünschen wir uns:

  • Sie haben Spaß an Softwareentwicklung und an einem guten Softwaredesign im agilen Umfeld
  • Sie haben gute Kenntnisse in der objektorientierten Programmierung mit Java
  • Mit Entwicklungswerkzeugen wie Maven, Eclipse oder IntelliJ sind sie vertraut
  • Idealerweise verfügen über Kentnisse in SQL und EJB 3.1

Ich möchte mich jetzt online bewerben
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird die männliche Sprachform verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung anderer Geschlechter, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.
[en]English Version